Delmenhorst erhält Fördermittel für Projekt am Nordwestdeutschen Museum für IndustrieKultur

 

MdL Deniz Kurku

 

Das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur erhält im Rahmen des Sonderprogramms zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen eine Förderung in Höhe von bis zu 16.220 Euro vom Land Niedersachsen. Mit diesen Mitteln soll das Projekt des Museums „HAYAT/LEBEN Treffpunkt Nordwolle“ gefördert werden. Damit werden Projekte umgesetzt, die aktiv zur gesellschaftlichen, kulturellen und beruflichen Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen beitragen.

 

In Kooperation mit dem Industriemuseum, dem Sender Radio Weser TV und der VHS Delmenhorst wird der tunesische Webdesigner und Radiojournalist Ben Saad eine Radiosendung für Geflüchtete gründen, die als kulturelles und integratives Projekt den Austausch und die Teilhabe zugewanderter Menschen fördern soll. Herr Ben Saad wird zudem arabischsprachige Texte für die Audioguides des Museums erstellen sowie durch das Fabrikmuseum in arabischer und französischer Sprache führen. Im Mittelpunkt soll der Austausch zwischen den Menschen verschiedener Kulturen stehen.

Der Delmenhorster Landtagsabgeordnete Deniz Kurku (SPD) macht deutlich: „Die „Wolle“ als Teil der Delmenhorster Geschichte war schon früh ein Ort des Austausches zwischen den Menschen und unterschiedlichen Kulturen. Es freut mich, dass mit einer finanziellen Förderung des Landes dieser Austausch unterstützt werden kann.“

 
    Bürgergesellschaft     Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.