Ministerpräsident Stephan Weil zu Besuch im Joseph Hospital Delmenhorst

 

Deniz Kurku, Axel Jahnz, Stephan Weil

 

Auf Einladung des Betriebsrates des Josef Hospital Delmenhorst war der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu Gast an der Wildeshauser Straße. In einem Gespräch zur Zukunft des Krankenhauses machte der Ministerpräsident deutlich, dass er sich auch weiterhin für den Erhalt eines Delmenhorster Krankenhauses einsetzt.

 

Gemeinsam mit dem Delmenhorster Landtagsabgeordneten Deniz Kurku (SPD) und dem Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) sprach der Ministerpräsident mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat über die Zukunft des Krankenhauses. Dabei stellte der Ministerpräsident Anzeichen fest, dass der Weg für das Krankenhaus wieder nach oben zeigt. Die Rückkehr zur kommunalen Trägerschaft ist für Weil genau die richtige Entscheidung gewesen. Für ihn ist klar, dass die Landesregierung das Krankenhaus und die Stadt bei dem Neuanfang unterstützt.

Der Landtagsabgeordnete Deniz Kurku freut sich dabei über das klare Bekenntnis Weils zum Krankenhaus-Standort Delmenhorst: „Der Besuch des Ministerpräsidenten passt sehr gut zu der Zusage zur finanziellen Förderung von 70 Millionen von Seiten des Landes. Für mich als Landtagsabgeordneter ist das ein ganz wichtiges Zeichen. Wir brauchen das Klinikum in Delmenhorst für die Gesundheitsversorgung, die Arbeitsplätze und für den Wirtschafts- und Wohnstandort Delmenhorst!“

Ein besonderer Dank gilt nach Aussage des Landtagsabgeordneten der Belegschaft des Krankenhauses. Sie musste in der vergangenen Zeit viel durchmachen. Neben Lohnkürzungen mussten leider auch Beschäftigte entlassen werden. Umso wichtiger ist es, dass Krankenhaus, auch mit Hilfe des Landes, auf verlässliche Beine zu stellen.

Ministerpräsident Weil im St. Josefs-Hospital

Deniz Kurku (Mitte) spricht zu den Vertretern der Presse. Dabei sind v.l. Oberbürgermeister Axel Jahnz, Ministerpräsident Stephan Weil, Betriebsratsmitglied Olaf Mehlis

 
    Bürgergesellschaft     Gesundheit     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.