Kriminalität in Niedersachsen geht zurück – Investitionen sollen Sicherheitsgefühl auch in Delmenhorst steigern

 
 

„Die Daten zur Kriminalitätsentwicklung aus der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für Niedersachsen zeigt eine positive Entwicklung der Sicherheitslage in unserem Land. Mit einem Rückgang der Gesamtzahl der Straftaten um mehr als sechs Prozent und einer Aufklärungsquote von 62,3 Prozent setzt Niedersachsen die langjährige positive Entwicklung der Sicherheitslage fort und steht auch im historischen Vergleich sehr gut da“, berichtet der Delmenhorster Landtagsabgeordnete Deniz Kurku.

 

Neben den positiven Entwicklungen zeigt sich aber auch, dass in einigen Bereichen weiterer Handlungsbedarf besteht. Dies zeigen die gestiegenen Zahlen bei der Jugendkriminalität, die Entwicklungen bei Angriffen gegenüber Polizeibeamtinnen und -beamten oder die Herausforderung der Cyberkriminalität.

Der SPD-Abgeordnete Deniz Kurku sieht es ebenfalls als wichtig an, Maßnahmen zu ergreifen, die das subjektive Sicherheitsgefühl stärken. „Als Mitglied des Innenausschusses unterstütze ich hierbei die konkreten Vorhaben des Innenministers Boris Pistorius“, so Deniz Kurku.

Mit weiteren Investitionen in Personal und Ausstattung will die Regierungskoalition dafür Sorge tragen, dass die Kriminalitätszahlen auch weiterhin rückläufig sind. Der Delmenhorster Landtagsabgeordnete Deniz Kurku ist sich sicher: „Mehr Polizeibeamtinnen und -beamte mit einer optimalen Ausstattung werden auch in Delmenhorst das Sicherheitsgefühl weiter stärken und die gute Arbeit unserer Polizei vor Ort unterstützen!“

 
    Innen- und Rechtspolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.