Deniz Kurku stellt sich als Bewerber für die Landtagskandidatur beim SPD-Ortsverein Bungerhof-Hasbergen vor

 
 

Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Bungerhof-Hasbergen stellte sich Deniz Kurku als Bewerber für die Landtagskandidatur vor. Die Mitglieder der Delmenhorster SPD waren eingeladen, mit dem Bewerber im Slattery`s an der Stedinger Straße zu diskutieren und Fragen zu stellen. Vorgegeben waren die Themen Innere Sicherheit, Landwirtschaft und Bildung, ehe es dann in die offene Frage-Antwort-Runde ging.

 

Deniz Kurku bezog u.a. Stellung zu Themen wie dem Niedersächsischen Gefahrenabwehrgesetz, die Düngerechtsnovelle über die Zukunftsoffensive Bildung bis hin zum Gleichberechtigungsgesetz und Veränderungen im Bereich der Alten- und Krankenpflege. Somit war es ein inhaltlich bunter Abend, bei dem die Anwesenden die Gelegenheit nutzten, sich ein Bild von dem Bewerber und seinen Positionen zu machen.

Vorstellung Bungerhof3Foto: Christian Altkirch (SPD)

Der Vorsitzende Arndt Horstmann eröffnet die Sitzung im Slattery`s

Vorstellung Bungerhof1Foto: Christian Altkirch (SPD)

Der Einladung des Ortsvereins Bungerhof-Hasbergen folgten auch Mitglieder anderer Ortsvereine der SPD

Vorstellung Bungerhof2Foto: Christian Altkirch (SPD)

Deniz Kurku, hier neben Fraktionskollegin Inge Böttcher, bewirbt sich bei der Delmenhorster SPD um die Landtagskandidatur.

Vorstellung Bungerhof4Foto: Christian Altkirch (SPD)

Im Anschluss an die Vorstellung gab es dann noch einen Austausch zwischen Delmenhorster und Bremer SPD`lern. Von links: Emir Sulejmanovic, David Berger, Deniz Kurku, Hasan Bicerik und Christian Altkirch.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.